Recovery

> Bestellung, Download

Am Dreiländerkongress 2008 in Bern stellte Julie Repper aus Nottingham, England, in einem Workshop das “Recovery-Package” Taking back control vor. Schon im Workshop entstand die Idee, dieses Recovery-Patientenhandbuch aus Grossbritannien ins Deutsche zu übersetzen, und nun liegt die deutschsprachige Version vor Dank. Die Herausgeber sind: Christoph Abderhalden (Bern), Andrea Winter (Bern, Übersetzung und Bearbeitung des Buches), Michael Schulz (Bielefeld) und Harald Stefan (Wien).

Mit diesem Buch erhalten Menschen mit seelischen Gesundheitsproblemen, insbesondere Menschen mit Psychose-Erfahrungen und Menschen in anderen Krisensituationen ein Werkzeug in die Hand, wie sie wieder Boden unter die Füsse bekommen und auch längerfristig behalten können. Dieses Selbstmanagement-Werkzeug wurde in Grossbritannien mit viel Begeisterung aufgenommen und wir dürfen gespannt sein auf das Potenzial im deutschsprachigen Raum. Der Leitfaden ist in einer ansprechenden, klaren Sprache verfasst. Da ist erstens einmal das Hauptbuch, in Form einer Anleitung. Zweitens gehört dazu ein Arbeitsheft (der „persönliche Recovery-Plan“) und drittens eine „Vorausverfügung“ (das ist eine modernere Form der Patientenverfügung oder Behandlungsvereinbarung).

Das Hauptbuch ist in acht Teile gegliedert, die im „persönlichen Recovery-Plan“ ausgearbeitet werden und eine „Vorausverfügung“ ermöglichen:

  1. Einführung in die persönliche Recovery-Planung
  2. Stabil bleiben
  3. Umgang mit deinen Höhen und Tiefen
  4. Wie es nach einer Krise weitergehen kann
  5. Deine Ziele und Träume verfolgen
  6. Ein grundlegender Problemlösungsansatz, um Schwierigkeiten bei deren Entstehen anzugehen
  7. Selbsthilfe und von anderen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen lernen
  8. Eine „Vorausverfügung“ erarbeiten – entscheiden, was in einer Krise mit dir geschehen soll.

In der Frage, welchen dieser acht Teile zuerst angegangen werden soll, kann sich die Leserschaft kann ganz an ihrer aktuellen Lebenssituation und an ihren Bedürfnissen orientieren. Es ist keine Reihenfolge der Kapitel vorgegeben. Nicht zuletzt haben die im Ratgeber vermittelten Strategien Hand und Fuss, weil eine Autorin ebenfalls krisenerfahren und Nutzerin von psychiatrischen Diensten ist. „Das Leben wieder in den Griff bekommen“ orientiert sich an der Recovery-Philosophie. In der Zusammenarbeit des Autorenteams Rachel Perkins und Miles Rinaldi ist ein hoffnungsvolles, inspirierendes Werk entstanden, dank dem Betroffene wieder selbstbestimmt leben lernen und das dazu einlädt, wieder aktiv Zukunftsträume zu verfolgen.

In Grossbritannien wird dieses Recovery-Werkzeug  in vielen psychiatrischen Institutionen eingesetzt, wie z.B. auf Akutabteilungen oder in Wohnheimen und die Sozialarbeitenden geben es Betroffenen.

Hier sehen die Initianten der deutschen Übersetzung auch das grösste Potenzial:  Psychiatriefachkräfte stellen das Werkzeug den Betroffenen vor und unterstützen sie beim Durcharbeiten. Die Rolle der Psychiatriefachkräfte liegt dabei vor allem im Lehren, Vermitteln und Begleiten. Vielleicht kann das Handbuch eines Tages in der Psychoedukation eingesetzt werden?

Klar, Das Leben wieder in den Griff bekommen ist kein Zaubermittel und Wiedererkrankungen sind nicht ausgeschlossen. Jedoch haben nun auch im deutschsprachigen Raum Menschen in Krisen Zugang zu bewährten Alltagsbewältigungsstrategien in schriftlicher Form. Wir dürfen alle gespannt sein, welchen Nutzen uns das Buch bringen wird, denn je nach Umsetzung sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt.

Nicole Duss

[Nicole Duss lebt in Luzern, ist Psychiatrieerfahrene und Studentin des literarischen Schreibens HAF, engagiert sich als Sekretärin in der Arbeitsgemeinschaft Ex-In Schweiz (Experienced Involvement)]

Dank
Die Herausgabe dieses Handbuchs wurde ermöglicht durch die grosszügige Unterstützung durch die Universitären Psychiatrischen Dienste UPD, Bern, die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bethel, Bielefeld, das Sozialmedizinische Zentrum Baumgartner Höhe, Wien, und die Forschungsgemeinschaft Ian Needham / Christoph Abderhalden. Für diese Unterstützung sind wir sehr dankbar. Wir danken Rachel Perkins und Miles Rinaldi sowie dem South West London and St George‘s Mental Health NHS Trust für das Überlassen des Copyrights und die unkomplizierte Zusammenarbeit. Besonders herzlich bedanken wir uns bei Julie Repper aus Nottingham, die uns durch ihre Beiträge am 5. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie im Herbst 2008 in Bern zur Übersetzung und Herausgabe des Handbuchs inspiriert hat!

***

Bezugsquellen

Die gedruckte Version (Plastikmappe mit dem Buch und den zwei Broschüren) ist für
SFR 30.- / EURO 25.- erhältlich (inkl. MWSt, Preise gültig ab 1.3.2011; Europreis exkl. MWSt; der Europreis kann sich je nach Wechselkurs leicht verändern).
Bestelladresse: Abteilung Forschung / Entwicklung Pflege und Pädagogik, Universitäre Psychiatrische Dienste UPD Bern, Bolligenstrasse 111, CH-3000 Bern 60, Schweiz
E-Mail:
anna.hegedues(at)gef.be.ch 

Downloadversionen

Für schwarz-weiss-Drucker:

Handbuch (pdf, 640 KB, 68 Seiten)
Arbeitsheft (pdf, 160 KB, 44 Seiten)
Vorausverfügung (pdf, 140 KB, 12 Seiten)

Vorausverfügung als pdf-Formular zum Ausfüllen am Bildschirm (pdf, 229KB)
Arbeitsheft als pdf-Formular zum Ausfüllen am Bildschirm (pdf, 399KB)

Für Farbdrucker:

Handbuch (pdf, 640 KB, 68 Seiten)
Arbeitsheft (pdf, 200 KB, 44 Seiten)
Vorausverfügung (pdf, 140 KB, 12 Seiten)

*

Feedback zum Package ist willkommen! Bitte per E-Mail an Andrea Winter.

 

Willkommen Über die Kongressreihe 2004 Bielefeld 2005 Bern 2006 Wien 2007 Bielefeld 2008 Bern 2009 Wien 2010 Bielefeld 2011 Bern 2012 Wien 2013 Bielefeld 2014 Bern Kooperationspartner Links Recovery Recovery Schulung Kontakt Zeitschriften